Montage einer Variload-Gasfeder

Variload-Gasfedern sind grundlegend genauso konstruiert wie Nitrider-Gasfedern. Variload-Gasfedern sind mit einem Ventil ausgestattet, mit dem Druck aus dem Zylinder abgelassen werden kann. Durch das Ablassen von Druck lässt sich die Kraft der Gasfeder auf den für eine gegebene Konstruktion gewünschten Druck reduzieren.

Beim Justieren der Feder ist darauf zu achten, nicht zu viel Druck abzulassen, damit keine Schäden entstehen können.

Daher empfiehlt es sich, vor Beginn der Einstellungsarbeiten das Werkstück mit bis zu +10% Zusatzgewicht zu versehen. Das Einstellen des Gasfederdrucks erfolgt durch Öffnen des Ventils mit Hilfe des mitgelieferten Inbusschlüssels. Schrauben Sie das Ventil vorsichtig ein wenig heraus, bis Sie Gas entweichen hören können. Das Ventil darf niemals vollständig herausgedreht werden. Bis der korrekte Druck erreicht ist, empfiehlt es sich, das Ventil regelmässig festzuschrauben und die Kraft der Gasfeder zu prüfen.

Ablassen ist immer möglich - Auffüllen hingegen nicht. Beachten Sie, dass eine kleine Menge abgelassenen Drucks eine große Wirkung auf die Kraft der Gasfeder haben kann. Nachdem der korrekte Druck gefunden worden ist, werden die 10% Übergewicht entfernt, und ein neuer Test wird durchgeführt. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass nicht zu viel Druck abgelassen wird.

Am Fabrik können Variload-Gasfedern gegen Gebühr wieder aufgefüllt werden.

Bei der paarweisen Verwendung von 2 Variload-Gasfedern empfiehlt es sich, das Gas abwechselnd aus den Ventilen abzulassen, um dafür zu sorgen, dass der Enddruck in den 2 Variload-Gasfedern weitestgehend gleich ist.

Internet Explorer-Inkompatibilität

Diese Website funktioniert leider nicht gut mit Internet Explorer. Wir empfehlen die Verwendung eines der folgenden kostenlosen Browser:

Copyright © 2020 Sodemann Industrifjedre A/S. All rights reserved.